5 Instagram Tipps und Tricks für einen schönen Instagram Feed

Vielleicht kannst du dir denken, warum ein Instagram Account ohne schöne Fotos und mit einem unübersichtlichen Feed schlechte Chancen hat, erfolgreich zu werden.

Wir entscheiden innerhalb von wenigen Sekunden, ob uns ein Instagram Feed anspricht oder nicht!

Im schlimmsten Fall investierst du also viel Zeit und Mühe darauf, dass andere User auf dein Profil aufmerksam werden (du kommentierst z.B. stundenlang auf anderen Kanälen), aber wenn diese User dann zum ersten Mal dein Profil sehen, folgen sie dir trotzdem nicht.

Du merkst: Ein ansprechender Instagram Feed ist das A und O für den nachhaltigen Erfolg deines Kanals!

In diesem Artikel zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du einen ansprechenden Feed gestaltest.

Vorbereitung: Kenne deine Zielgruppe

Je besser dein Content auf deine Zielgruppe abgestimmt ist, umso mehr User werden dir folgen.

Überlege dir deshalb anfangs genau, WEN du auf Instagram ansprechen möchtest und WAS diese Zielgruppe sehen möchte.

Da ich mit meinem früheren DIY-Blog auf Instagram in erster Linie eine junge Zielgruppe erreichen wollte, habe ich mir genau angesehen, was jungen Frauen auf Instagram gefallen könnte: Helle Farben (Pastelltöne), Flatlays (Fotos, die aus der Vogelperspektive geschossen werden) und Food-Content (Milchshakes, Donuts, Frühstück).


Deine Aufgabe

Finde für deinen Account drei visuelle Bausteine (z.B. Farben, Icons, Elemente).
Sie sind der Anker, mit dem du startest und den du mit der Zeit weiterentwickeln wirst.


Schaue dich dafür auf Instagram um, suche nach relevanten Hashtags und analysiere dort, was gut bei deiner Zielgruppe ankommt.

Bevor es mit den Tipps losgeht, möchte ich noch ein paar grundsätzliche Fragen für dich beantworten. Überspringe diesen Teil gerne, wenn du dich mit den Basics schon gut auskennst!

Grundlegende Fragen rund um den Instagram Feed

Was ist der Instagram Feed?

In der Regel ist damit deine Seite auf Instagram gemeint, also die Zusammenstellung aller deiner bereits geposteten Bilder. Manchmal wird so aber auch die Instagram-Startseite genannt, die du links unten über das Haus-Symbol erreichst. Dort werden alle Beiträge von den Accounts, denen du folgst, angezeigt. In meinem Artikel geht es aber um ersteres - also deinen eigenen Instagram-Feed.

Wer kann deinen Instagram Feed sehen?

Hier kommt es auf deine Account-Einstellungen an! Unternehmensaccounts sind immer öffentlich, einen privat genutzten Account kannst du aber auch so einstellen, dass nur deine Freunde deine Beiträge sehen können.

Kann jemand anderes in deinen Instagram Feed posten?

Nein! Dein Account gehört dir ganz alleine 🙂 Andere dürfen zwar Kommentare unter deinen Beiträgen hinterlassen, können aber keine Inhalte in deinen Feed posten.

Du bist mit den Basics bereits vertraut? Super, dann kann es jetzt richtig losgehen!

Tipp Nr. 1: Schaffe eine einheitliche Bildsprache auf deinem Account

Eine klare Bildsprache hat drei Vorteile:

✨ Du gewinnst dank der übersichtlichen Struktur neue Follower

✨ Du verleihst deiner eigenen Marke ein Gesicht

✨ Über deinen einzigartigen Stil schaffst du Wiedererkennbarkeit und bleibst langfristig sichtbar

Überlege dir , welche Farben zu deinem Blog oder Unternehmen passen könnte. Die Grundfarbe meines damaligen DIY Blogs Madmoisell war beispielsweise pink (kaum zu übersehen!). Also habe ich diese Farbe auch für meinen Instagram Account ausgewählt und meinen Feed zu Anfang vor allem in Pastell-Tönen gestaltet. Andere Stimmungen wären zB. Minimal, Dark & Moody, Farbenfroh...

DIY-Account im hellen Pastell-Stil:

Mein heutiger Business-Account @carolinepreuss.de:

Tipp Nr. 2: Gliedere deinen Instagram Account in Themen und Formate

Auch hier ist unter anderem mein alter DIY-Blog wieder das perfekte Beispiel aber auch mein Aktueller Business-Account! Ich benutze auf meinem Instagram Account 4-5 Formatideen, die sich immer wieder abwechseln. Am besten testest du verschiedene Formatideen aus und legst dich dann auf 4-5 Formate fest, die besonders gut in deiner Community ankommen.

Format 1: Checklisten

Mit Checklisten, kannst du viel Mehrwert in eine einzige Grafik verpacken. Perfekt zum Abspeichern und immer mal wieder angucken.

Format 2: Videos

Videos - und vor allem Reels - sind mittlerweile auf Instagram sehr beliebt geworden. Seit dem Neusten Update von Instagram (2. Hälfte 2021), ist nun auch klar, dass Instagram weg geht von dem Fokus auf Bildern und nun vor allem Videos und insbesondere Reels pushen wird. Ich nutze Reels selbst regelmäßig und gerne und konnte so schon einige virale Videos schaffen.

Du möchtest wissen, wie auch du virale Instagram Reels erstellst? Lies es hier nach:

Instagram Reels erstellen: In 5 Schritten zu deinem ersten viralen Video! (>>Klick!)

Hier siehst du ein Instagram Reels aus meinem Instagram Feed

Format 3: Persönliche Bilder

Um meinen Followern zu zeigen, wer hinter meinem Account steht, zeige ich mich auch privat in meiner Wohnung im Home-Office oder im aber auch in meinem Büro.

Format 4: Karussell Post

Ein Karussell Post sind 5-10 Bilder, die hintereinander in einem „Karussell“ gepostet werden. Es ist eine super Möglichkeit, um viel Mehrwert in einem einzigen Post zu verpacken.

Format 5: Zitat

Teile ein eigenes Zitat oder Zitat einer anderen Person, passend zu deinem Account-Thema.

Diese Themengebiete können bei dir natürlich ganz anders aussehen. Hauptsache, deine Bilder sind abwechslungsreich und passen vom Thema her trotzdem zu deiner Zielgruppe.

Damit du direkt mit deiner eigenen Format-Entwicklung starten kannst, habe ich ein kostenloses Freebie mit 14 Format-Ideen für dich vorbereitet:

Sichere dir jetzt 30 kostenlose Post-Ideen für Instagram:

30 brandneue Post-Ideen für mehr Sichtbarkeit auf Instagram

➤  Erprobte Ideen für virale Formate in 2021, die dich garantiert von der Masse abheben

➤ Wie du dein Expertenwissen spannend auf Instagram verpackst (auch wenn du nicht kreativ bist!)

>> Klicke hier und sichere dir deine kostenlosen 30 Post-Ideen


Tipp Nr. 3: Bearbeite deine Fotos mit dem gleichen Filter

Filter findest du entweder in der Instagram-App während der Foto-Bearbeitung oder in Apps wie VSCO, A Color Story, Snapseed oder der kostenfreien mobilen Lightroom-Version.

Ich empfehle dir, nicht die Filter aus der Instagram App zu verwenden, sondern auf andere Apps (ideal für Anfänger: VSCO) zurückzugreifen. Der Grund: Instagram komprimiert die Bilder stärker als externe Apps - darunter leidet die Qualität deiner Bilder.

Mein Tipp für dich!

Wähle für jedes Bild den gleichen Filter aus, damit deine Fotos schön zusammenpassen.

Ich handhabe meine Filter übrigens mittlerweile folgendermaßen: In Photoshop und Lightroom habe ich mir meine eigenen Filter erstellt, die ich über jedes Foto lege. Bei der Erstellung der Filter bzw. der Bearbeitung von Fotos gehe ich in der Regel so vor:

Helligkeit: Ich poste immer leicht überbelichtete Fotos - das ist aber eine persönliche Stil-Entscheidung.

Kontrast: Den Kontrast verstärke ich, damit die Farben besser zur Geltung kommen.

Sättigung: Normalerweise entsättige ich meine Fotos ganz minimal.

Wärme: Wenn ich innen fotografiere, haben meine Fotos zunächst einen leichten Gelbstich. Deshalb stelle ich die Wärme etwas herunter, sodass das Foto eher blaustichig wird.

Schärfe: Damit meine Fotos klar aussehen (oder wie man auf Englisch sagen würde: crispy!), schärfe ich meine Fotos etwas nach.

Bearbeite deine Instagram-Fotos mit passenden Filtern.

Tipp Nr. 4: Betrachte deinen Feed als Ganzes, und nicht nur die einzelnen Fotos

Die große Kunst eines ansprechenden Accounts besteht darin, Abwechslung in den Feed zu bringen (siehe meine 4 großen Themen) und trotzdem einen zusammenhängenden Feed zu kreieren. Mit einem lieblos zusammengewürfelter Feed gewinnst du nämlich a) keine neuen Follower und stärkst b) deine Bildsprache nicht.

Mein Tipp für dich!

Werfe, bevor du ein neues Foto postest, immer einen Blick auf das letzte und das dritte Foto! Dein neues Foto wird sich nämlich direkt neben deinem letzten und über deinem dritten Foto einordnen. Ich habe am Anfang oft aus Versehen zwei Mal einen Flatlay nebeneinander- oder übereinander gepostet, was im Feed überhaupt nicht schön aussah.

Du willst mehr dazu erfahren? Dann melde dich jetzt gleich zu meinem gratis Instagram Online-Training an, in dem ich dir Schritt für Schritt erkläre, wie du einen stimmigen Instagram Feed aufbaust.

Tipp Nr. 5: Qualität vor Quantität

Diesen Punkt unterschätzen am Anfang viele Instagram-User! Anstatt auf Qualität zu setzen, posten sie so oft wie möglich. Dabei kommt aber meist nur ein liebloser Feed heraus, der weder die Bildsprache unterstützt, noch für Begeisterung bei den Usern sorgt.

Mein Tipp an dich: Bevor du etwas "aus der Not heraus" postest, lass es lieber bleiben und teile an einem Tag kein neues Foto. Hochwertige Fotos  und ein toller Feed sind langfristig viel mehr wert!

Qualität gewinnt. Ob du alle zwei Tage oder täglich postest, ist nebensächlich.

Ich habe dir hier einen Screenshot von meinem Instagram-Account von vor ein paar Jahren eingebunden. Du siehst es wahrscheinlich selbst: Ich habe keine Stimmung verfolgt, meine Fotos lieblos bearbeitet (Gelbstich!) und zwei Mal das gleiche nebeneinander gepostet.

Fazit

Wie du siehst, kommt es nur auf ein paar Kniffe und Hintergrundinformationen an - und natürlich auf die richtige Umsetzung! 😉 Wichtig ist, dass alles ästhetisch aufeinander abgestimmt ist. Überlege dir zuerst, wen du auf Instagram ansprechen möchtest und was diese Zielgruppe sehen möchte. Plane deinen Content dann entsprechend. Und denke daran, immer deiner Persönlichkeit treu zu bleiben!
Viel Spaß beim Kreieren!

Melde dich jetzt zum kostenlosen Instagram Online-Training an:

✔︎ 5 essentielle Schritte für mehr Sichtbarkeit & Kunden

✔︎ Wie du dein Thema ganz einfach in spannende Posts verpackst und mehr Interaktionen erzielst.

✔︎ 3 ultimative Zeitspar-Tricks (nur 30 Minuten pro Tag für Instagram!)

>> Klicke hier und sichere dir deinen kostenlosen Platz im Online-Training.

FAQ

Was ist der Instagram Feed?

In der Regel ist damit deine Seite auf Instagram gemeint, also die Zusammenstellung aller deiner bereits geposteten Bilder.

Wer kann meinen Instagram Feed sehen?

Das komm auf deine Account-Einstellungen an! Unternehmensaccounts sind immer öffentlich, einen privat genutzten Account kannst du aber auch so einstellen, dass nur deine Freunde deine Beiträge sehen können.

Wie kann ich meine Instagram Bilder bearbeiten?

Filter findest du entweder in der Instagram-App während der Foto-Bearbeitung oder in Apps wie VSCO, A Color Story, Snapseed oder der kostenfreien mobilen Lightroom-Version.

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt kostenlos für dich:

30 kreative Post-Ideen für mehr Sichtbarkeit auf Instagram!

Jetzt kostenlos sichern!
Du kennst mich vielleicht aus…

Ich bin Caroline Preuss,

Expertin für Online-Marketing, Spezialistin für Online-Unternehmen, Digital-Pionierin (oder digitale Vordenkerin), Podcast-Host, Kaffee-mit-viel-Milchschaum-Liebhaberin, Zimtschnecken-Hobbybäckerin und NewWork-Fan der ersten Stunde. Und ich liebe frische Blumen, sie machen meinen Tag einfach perfekt.

Unabhängig. Flexibel. Selbstbestimmt.

Mein Team und ich brennen für Frauen, die ihre Chance ergreifen und an sich glauben. Wir möchten Frauen digital sichtbar machen und ihnen das Werkzeug an die Hand geben, sich mit ihrem eigenen Online-Business zu verwirklichen. Unser Ziel ist es, dass Frauen diese Möglichkeit ergreifen, ihr eigenes Potential erkennen, für sich selbst einstehen und ins Handeln kommen.

Erfahre mehr Über mich

Meine kostenlosen Freebies für dich

Baue dir mit Onlinekursen ein passives Einkommen auf

Kostenloser PDF-Guide: Erfahre, wie du durch Onlinekurse mehr Freiheit, Einkommen und Sicherheit erhältst.

Jetzt gratis downloaden
Gewinne mehr Follower auf Instagram

Kostenloses Online-Training: Erfahre, wie du auf Instagram mehr Follower gewinnst und virale Reichweite erzielst.

Jetzt gratis teilnehmen

Mehr von mir
auf Insta

@carolinepreussde

© Caroline Preuss 2017-2021