Erfahre, wie du mit diesen 14 smarten Posting-Ideen endlich mehr Reichweite und Kunden auf Instagram gewinnst!

Kostenloser Instagram-Plan direkt umsetzbar zum 1:1 anwenden in deinem eigenen Business:

Startseite » Instagram Marketing Tipps

Instagram Bilder bearbeiten – Die 5 besten Tipps für die Bildbearbeitung

Vielleicht kennst du das: Du machst ein tolles Foto für Instagram und würdest es jetzt gerne noch nachbearbeiten, am besten bequem auf dem Handy. Doch gerade als Anfänger kann es schwierig sein, Bilder richtig professionell für Instagram zu bearbeiten: Es gibt so viele Bildbearbeitungs-Apps und -Funktionen, dass es manchmal richtig verwirrend sein kann.

Keine Sorge! 🙂

In diesem Beitrag teile ich meine besten Tipps und Tricks zur Instagram Bildbearbeitung mit dir. Außerdem zeige ich dir anhand von konkreten Beispielen, wie du deine Instagram Bilder mit Apps professionell bearbeitest.

Ein paar grundlegende Fragen rund um Instagram!

Warum sind gute Bilder auf Instagram überhaupt so wichtig?

Logisch: Nur mit einer größeren Reichweite wirst du auch sichtbar! Und genau da sind gute Bilder wichtig: Da Instagram eine visuelle Plattform ist, wirst du du dort nur wachsen, wenn deine Bilder auch eine gute Qualität haben.

Woran erkenne ich, ob meine Bilder gut genug sind?

Ganz einfach: Du prüfst, ob sich deine Reichweite positiv entwickelt. Dafür kannst du einfach die Instagram Insights nutzen, die du kostenfrei in deinem Business-Konto nutzen kannst (die Umstellung auf einen Business-Account ist übrigens auch kostenlos). Wenn deine Followerzahlen und deine Reichweite kontinuierlich wachsen, weißt du, dass deine Sichtbarkeit sich gut entwickelt und dein Content gut ankommt!

Gibt es eine Erfolgs-Formel für Instagram?

Auf jeden Fall! Der grundlegende Schlüssel zum Erfolg auf Instagram sind gute Bilder in Kombination mit der richtigen Wachstums-Strategie (Hashtags, Formate, Algorithmus). Diesen Merksatz habe ich hier nochmal für dich notiert:

Merke: Gute Bilder + Strategie = Erfolg auf Instagram

Was ist der Instagram Algorithmus?

Ein Algorithmus ist eine Programmierung in einer Anwendung wie Instagram. Bei Instagram entscheidet diese Programmierung nach bestimmten Kriterien, welche Beiträge häufiger ausgespielt werden und welche nicht. Wer den Algorithmus verstanden hat, hat also gute Chancen, auf Instagram zu wachsen!

Warum muss ich meine Bilder für Instagram bearbeiten?

Damit sie noch besser aussehen und du einen einheitlichen Look für deinen Feed entwickeln kannst. Vergiss nicht: Das Ziel ist, dass du dich mit deinem Content von den anderen Instagram-Nutzern absetzt.

Die wichtigsten Grundlagen für schöne Instagram Bilder

Instagram Tipp Nr. 1: Verwende die richtige Technik

Wie du im letzten Instagram Blogartikel schon erfahren hast, ist das A&O für tolle Instagram Fotos die richtige technische Grundausstattung. Die meisten professionellen Blogger und Instagramer nutzen für ihre Bilder eine professionelle Kamera, die ihnen qualitativ hochwertige Bilder liefert.

Ich kenne aber auch viele erfolgreiche Beispiele, die nur mit der Handy-Kamera shooten, denn mit den aktuellen Smartphone-Kameras erreichst du mittlerweile schon sehr hochwertige Ergebnisse. Auf meinem Kanal findest du eine Mischung aus beidem: Handy-Fotos und Bilder der DSLR-Kamera.

Weitere Tipps und Tricks zum Thema Instagram Bilder erstellen findest du übrigens in diesem Blogpost.

Instagram Tipp Nr. 2: Achte auf die Lichtverhältnisse

Neben der richtigen Technik spielt aber auch das Licht eine große Rolle. Bestenfalls nutzt du für die Erstellung deiner Instagram Fotos natürliches Tageslicht. Wenn das mal nicht möglich sein sollte, weil z.B. draußen schlechtes Wetter ist, kannst du auch auf sogenannte Softboxen zurückgreifen. Diese simulieren das Tageslicht und leuchten deine Instagram Fotomotive gut aus.

Keine Sorge: Softboxen kannst du sehr günstig kaufen – die Preise fangen etwa bei 35 Euro an.

Je nachdem, ob du eine Person oder z.B. ein Flatlay fotografierst, musst du natürlich die Lichtverhältnisse entsprechend anpassen. Um dir nochmal zu verdeutlichen, welchen Unterschied Softboxen (Tageslichtlampen) machen, habe ich ein Beispiel für dich vorbereitet: Links siehst du das Foto ohne Tageslicht und Softboxen fotografiert. Das Foto wirkt sehr gelbstichig. Rechts siehst du dasselbe Setting mit einer Softbox ausgeleutet. Du siehst sofort: Das Foto wirkt weniger gelbstichtig und ist deutlich besser ausgeleuchtet:

Bevor du weiterliest, solltest du diese Chance nicht verpassen: Ich biete wieder kostenlose Online-Seminare rund um Instagram an!

>> Klicke hier, wenn du dich kostenlos und unverbindlich für den nächsten Termin anmelden möchest

In meinem kostenlosen Instagram Online-Workshop erfährst du…

✔︎ Wie du in 3 einfachen Schritten mehr Sichtbarkeit und Kunden mit Instagram gewinnst.

✔︎ Wie deine Posts auf Instagram viral werden.

✔︎ Welche 3 fatalen Fehler du auf Instagram unbedingt vermeiden solltest.

Instagram Tipp Nr. 3: Beschleunige deine Arbeit mit Filtern

Jetzt geht es an die Bearbeitung der geschossenen Fotos! Es gibt unzählige Möglichkeiten, Fotos den letzten Schliff zu verpassen. Ich möchte dir davon eine besonders ans Herz legen, die nicht nur Zeit spart, sondern auch überzeugende Ergebnisse liefert: Filter! Filter sind nichts anderes, als Voreinstellungen, die du mit einem Klick auf dein unbearbeitetes Bild legst.

Auch Profis schwören mittlerweile auf fertige Presets. Mit Filtern kannst du dein Bild im Handumdrehen von unspektakulär in einzigartig verwandeln! Dafür verwendest du entweder vorgefertige Filter/Presets oder erstellst dir einen persönlichen Filter. Mit vielen Apps geht das mittlerweile ganz einfach.

Nachdem du den Filter angewendet hast, sind meist keine oder nur noch kleinere Korrekturarbeiten notwendig. Eine super Zeitersparnis, die ich dir nur empfehlen kann! Außerdem sorgen Filter für einen einheitlichen Look in deinem Feed, egal ob Vintage, verträumt oder clean.

Hier zeige ich dir ein Beispiel meiner eigenen Filter – Links siehst du die unbearbeiteten Fotos, rechts die mit einem Filter bearbeiteten Fotos:

Instagram Bilder bearbeiten: Nutzung von Instagram-Filtern für einen cleanen und einheitlichen Look.

Wenn du regelmäßig Instagram-Tipps von mir erhalten willst, dann folge meinem Profil auf Instagram.

Instagram Bilder bearbeiten mithilfe von Apps

Instagram Tipp Nr. 4: Verzichte auf die Instagram-interne Bildbearbeitung

Ein ganz wichtiger Tipp: Nutze für deine Bildbearbeitung nicht die Instagram App! Die App komprimiert deine Bilder sehr stark, sodass deine Bildqualität enorm darunter leidet. Besser ist es, externe Apps zu nutzen, wenn du deine Instagram Fotos bearbeiten willst und anschließend das finale Ergebnis in der Instagram App zu veröffentlichen.

Instagram Tipp Nr. 5: Die besten kostenlosen Bildbearbeitungs-Apps

Im Appstore und bei Google Play findest du eine große Auswahl an verschiedenen Bearbeitungs-Apps, die du für deine Instagram Fotos nutzen kannst. Für manche Apps musst du etwas bezahlen, andere kannst du kostenlos downloaden. Im Folgenden möchte ich dir gerne meine Lieblings-Apps zur Bildbearbeitung vorstellen, die übrigens alle kostenlos sind. 🙂

Grundsätzlich ist es bei Apps immer wichtig darauf zu achten, dass die grundlegenden Bildbearbeitungs-Funktionen vorhanden sind: Gradationskurve für helleres Bild, Höhen und Tiefen für mehr Kontrast, Schärfen, Weißabgleich, usw…

Die 5 besten Apps, um Instagram Bilder zu bearbeiten

Damit du einen kleinen Überblick bekommst, stelle ich dir hier unsere Top 5 Apps vor, die du für die Bearbeitung deiner Instagram Fotos verwenden kannst.

„Snapseed“: Komplett kostenlose Bildbearbeitungs-App

📸 Tolle App für grundlegende Bearbeitungen

📸 Leicht verständliches, intuitives Design

📸 Pinsel-Funktion und selektive Anpassung ohne Upgrade

📸 Umfangreiche Möglichkeiten, nahezu professionelle Tools (Gradationskurven, Weißabgleich, Reparieren)

📸 Eigene Looks können gespeichert werden, jedoch besteht keine Möglichkeit, externe Filter zu verwenden

Meine Empfehlung zu Snapseed: Snapseed nutze ich sehr gerne für grundlegende Bildbearbeitungen wie zur Helligkeits-Korrektur, der Verstärkung der Sättigung oder um bestimmte Bereiche des Bildes selektiv anzupassen (großer Pluspunkt!). Allerdings bietet Snapseed kaum Möglichkeiten, externe Filter (z.B. professionelle Filter von Fotografen) zu verwenden. Bestimmte Bild-Stimmungen (Vintage, Moody, Knallig usw.) lassen sich mit „VSCO“, „A Color Story“ und „Lightroom“ (siehe unten) besser kreieren.

Hier siehst du ein Vorher/Nachher-Beispiel der Bildbearbeitung mit Snapseed.

Bildbearbeitung mit Snapseed für Instagram.

VSCO“: Umfangreiche Light Version und Abo-Version

📸 App für den analogen Vintage-Style

📸 RAW Bearbeitung möglich

📸 Viele kostenlose, authentische Analog-Filter

📸 Auf Pinterest gibt es Anleitungen, um spezielle Looks in VSCO zu erreichen

📸 Eigene Looks können gespeichert werden

📸 Eigene Looks können gespeichert werden

Meine Empfehlung zu VSCO: Die App VSCO bietet dir viele kreative Möglichkeiten zur Bildbearbeitung und eignet sich vor allem, wenn du deinen Bildern einen Vintage-Touch verleihen möchtest.

Hier siehst du ein Vorher-Nachher-Beispiel einer Bildbearbeitung mit VSCO.

Bildbearbeitung mit VSCO für Instagram.

A Color Story“: Kleine Light-Version und Premium Features

📸 App für einen bunten, verträumten Stil

📸 Viele verschiedene Lichtreflexe, Bokeh- und Konfetti-Effekte

📸 Overlays und Effekte

📸 Macht Fotos im Handumdrehen bunt

Meine Empfehlung zu A Color Story: Wenn du einen bunten, verspielten Stil verfolgst, dann wirst du A Color Story lieben! Probiere die App gerne aus und spiele mit den Effekten herum. 🙂

Hier siehst du ein Beispiel des Bokeh-Effekts (links im Bild) mit A Color Story:

Bildbearbeitung mit A Color Story für Instagram

Adobe Lightroom

📸 Mobile Version ist kostenlos

📸 Enthält jede Menge fertige Filter

📸 Zusätzliche Filter können importiert werden

📸 Umfangreiche professionelle Bearbeitungsmöglichkeiten (Gradationskurven, Weißabgleich, selektive Farbkorrekturen,…)

Meine Empfehlung zu Adobe Lightroom: Aktuell verwende ich fast ausschließlich Lightroom zur Bearbeitung meiner Fotos. Ich habe mir mehrere personalisierte Filter erstellt, die ich mit einem Klick auf meine Fotos lege. Filter haben den großen Vorteil, dass sie meinen Fotos einen einheitlichen Look verleihen.

Hier siehst du drei aktuelle Bilder von meinem Instagram-Account @carolinepreuss.de, die ich alle mit Lightroom-Filtern bearbeitet habe:

Mein neuer Favorit: Canva

Wenn du deine Bilder nicht nur mit Filtern etc. bearbeiten willst, sondern auch Grafiken, Texte und Icons einbauen willst, sollte Canva deine erste Wahl sein.

📸 Kostenlose Version ist bereits sehr umfangreich

📸 Funktioniert am Desktop und am Handy

📸 Du kannst aus unzähligen Elementen, Texten und Vorlagen wählen

📸 Die App ist außerdem ideal, um Grafiken, Gifs, Instagram-Stories und mehr zu erstellen.

Meine Empfehlung zu Canva: Lade dir die App unbedingt herunter oder registriere dich am Desktop-PC. Canva bietet dir die Möglichkeit, hochwertige Grafiken und ausgefallene Bilder zu erstellen, wie sie sonst nur ein Profi hinbekommen würde.

Originalbild
Bildbearbeitung mit Canva für Instagram.
Bearbeitung mit Canva

Anleitung: Instagram Bilder bearbeiten am Handy mit Snapseep, A Color Story und VSCO

Um dir die Umsetzung meines Beitrages in der Praxis zu erleichtern, habe ich nun zwei Bearbeitungs-Anleitungen für dich vorbereitet, die du Schritt-für-Schritt für deine eigenen Fotos verwenden kannst.

Anleitung Nr. 1) Für einen poppigen, cleanen Look

Vorher/Nachher: So sieht das Bild am Ende der Anleitung fertig bearbeitet aus:

  • Ausgangsfoto importieren in Snapseed:
    1. Weißabgleich anpassen
    2. Gradationskuve angleichen: Weißtöne ein bisschen heller machen, helle Lichter anheben, Mitteltöne leicht anheben, evtl. Schwarztöne minimal dunkler machen (dadurch poppen die Farben noch mehr raus)
    3. Mit dem Pinsel-Tool dunkle Ecken aufhellen und Wichtiges mehr sättigen (aber ACHTUNG: bitte nur sparsam verwenden)
    4. Ggf. nachschärfen
    5. Zuschneiden
    6. Exportieren
  • Bild importieren in A Color Story
    1. Overlay auswählen
    2. Platzieren
    3. Ggf. Deckkraft reduzieren
    4. Exportieren

Bearbeitung mit Snapseed:

Foto importieren und Gradationskurve anpassen.
Snapseed: Helligkeit und Ausschnitt anpassen.

Importiert in A Color Story:

Sterneffekt auswählen und anwenden.

Vorher/Nachher:

Hier siehst du nochmal, wie unser fertig bearbeitetes Bild nun aussehen soll:

Vorher-Nachher. Fertiges Bild für Instagram.

So geht’s: Instagram Bilder bearbeiten am Handy mit VSCO 

Anleitung Nr. 2) Für einen authentischen Vintage-Look

  • In VCSO importieren
  • Preset auswählen (c8)
  • Anpassungen vornehmen (für Vintage Look z.b. aufhellen, Kontrast verringern, Körnung hinzufügen, Lichtfarbe leicht rosa einfärben, Spitzlichter reduzieren, Farben anpassen: weniger gelb, mehr pink)
  • Zuschneiden (Quadrat oder 4:5)
  • Exportieren
Bild in VSCO hochladen und Filter wählen.
Belichtung und Lichtfarbe für den Vintage-Effekt anpassen.
Mit Farbräumen experimentieren. (VSCO-Bildbearbeitung)
Fertigen Ausschnitt für das Instagram-Foto wählen.

Vorher/Nachher:

Hier siehst du nochmal, wie unser Bild nun nach der Bearbeitung mit VSCO fertig aussieht:

Bildbearbeitung für Instagram mit der VSCO-App für einen Analog-Look.

Instagram Bildbearbeitung – Fazit

Egal, ob du dich bei der Bearbeitung für die Variante Apps oder umfangreiche PC-Software entscheidest: Die Hauptsache ist, dass du mit deinem Endergebnis zufrieden bist.

Apps haben den Vorteil, dass man die Bearbeitung direkt am Smartphone vornehmen kann und man das Bild anschließend gleich auf Instagram hochladen kann. Gerade wenn man unterwegs ist, bietet sich die Form der Bildbearbeitung am Smartphone natürlich an.

Am PC hingegen hast du die Möglichkeit, noch genauere Einstellungen vorzunehmen und deine Fotos zu perfektionieren. Grundsätzlich reichen die Bearbeitungsmöglichkeiten von Apps aber vollkommen aus, um deine Instagram-Fotos schnell zu bearbeiten, aber dennoch professionell aussehen zu lassen. Daher stellt sich eher die Frage, mit was du selbst lieber arbeitest, bzw. mit welchem Programm du eventuell schon Erfahrung hast.

Möchtest du gerne mehr zum Thema Instagram-Strategie und Follower-Aufbau erfahren? Dann melde dich jetzt zu meinem kostenlosen, weiterführenden Online-Seminar an:

>> Klicke hier und ich trage dich unverbindlich und kostenlos für das nächste Online-Seminar ein

In meinem kostenlosen Instagram Online-Workshop erfährst du…

✔︎ Wie du in 3 einfachen Schritten mehr Sichtbarkeit und Kunden mit Instagram gewinnst.

✔︎ Wie deine Posts auf Instagram viral werden.

✔︎ Welche 3 fatalen Fehler du auf Instagram unbedingt vermeiden solltest.

Warte kurz… Ich glaube diese Artikel könnten dich auch interessieren!🤔👍🏻

Ich wünsche dir maximalen Erfolg bei deiner Instagram-Bildbearbeitung!

P.S.: Denk daran, dir dir deinen kostenlosen Platz in meine Instagram Online-Seminar zu sichern. Du kannst noch heute an meinem Online-Seminar teilnehmen – und das komplett kostenlos.

2 Gedanken zu „Instagram Bilder bearbeiten – Die 5 besten Tipps für die Bildbearbeitung“

  1. Eine tolle Übersicht, Caro. Danke. Ich hab immer mit Photoshop am PC oder direkt über Instagram bearbeitet. Werde aber mal die Apps durchtesten. Gerade Snapseed klingt super!

  2. Hi Caro, danke für die Erklärungen. Ich fotografiere selbst und arbeite bei Fotos immer mit LR. Nun habe ich angefangen mit Zentangle und bisher „nur“ die Instafilter benutzt. Mit dem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, daher ist Dein Post super…. ich werde Snapseed mal nutzen, aber habe auch schon die LR App aufs Handy geladen…..

Kommentare sind geschlossen.