So erstellst du einen Businessplan für deinen Blog + Meine eigene Geschichte

Brauche ich als Blogger überhaupt einen Businessplan? Wenn du planst, deinen Blog in der Zukuft zum Beruf zu machen, dann solltest du dir über deinen Businessplan früh Gedanken machen. Aber auch als Hobby-Blogger kann dir der Businessplan dabei helfen, deine eigenen Blog-Ziele besser zu verfolgen. Du erinnerst dich vielleicht an meine persönlich Geschichte: Ich habe Anfang diesen Jahres meinen DIY Blog „Madmoisell“ neu gelauncht und mein größter Wunsch war es damals, mich mit meinem Blog irgendwann selbstständig zu machen. Ich wusste auf der anderen Seite, dass mehr als 50% aller neuen Blogs nach einem halben Jahr wieder schließen. Oft sind es Gründe wie zu wenig Zeit oder Anfangsschwierigkeiten (keine Leser, zu viel Aufwand…). Deshalb habe ich schon recht früh an meinem Businessplan gearbeitet und darin meine Ziele und Grundsätze definiert. Ja, es war anfangs nicht leicht, ich habe lange an meiner eigenen Strategie getüftelt und nicht immer hat alles auf Anhieb geklappt. Mein Businessplan hat mir besonders an Tiefpunkten (Ohja, die kennt jeder Blogger) dabei geholfen, immer weiterzumachen!

so-erstellst-du-einen-business-plan-fuer-deinen-blog-vorlage

So hat sich mein Blog dank Businessplan gewandelt:

Mein Blog hatte anfangs ungefähr 50 Besucher pro Tag, was leider nicht genug ist, um damit auf lange Sicht Geld zu verdienen. Klar, es ging mir anfangs natürlich nicht darum, super erfolgreich und reich mit meinem Blog zu werden. Vielmehr hat es mich einfach traurig gemacht, dass ich mir solche Mühe mit meinem Blog gegeben habe… Und nachher keiner meine DIY Tutorials gelesen hat.

Ich habe damals auf einem amerikanischen Blog einen Artikel über Businesspläne für Blogger gelesen… und nach dem Durchlesen ging mir ein Licht auf! Warum war ich nicht viel früher darauf gekommen, auch mal einen Blick auf die Konkurrenz zu werden und meine Blog-Zielgruppe zu analysieren? Dinge, die für mich heute essentiell sind. Nachdem mein Businessplan fertig war, habe ich mich sofort an die Umsetzung gemacht. Ich habe meine Social Media Profile aufgemöbelt, mir eine einzigartige Bildsprache zugelegt und meinen Blog SEO-freundlich gestaltet. Mittlerweile habe ich meine Blog-Statistiken verzehnfacht, ranke mit meinem Hauptkeyword „DIY Blog“ auf den ersten drei Google Plätzen und verdiene mit meinem Blog Geld!

Das Grundgerüst für deinen Blog Businessplan

Du kannst für deinen Businessplan entweder mein kostenloses Worksheet verwenden, das du hier downloaden kannst. In meinem Worksheet leite ich dich Step-by-Step durch die Entwicklung deines eigenen Businessplans. Grob gesagt lässt sich dein Businessplan in folgende Kategorien unterteilen:

1) Die Grundlagen deines Blogs

In den Grundlagen notierst du alle Dinge, die deinen Blog wesentlich auszeichnen. Du solltest dir also Gedanken über dein Thema machen und ganz wichtig: Über deinen Unique Selling Point (USP). Es reicht meiner Meinung nach heutzutage nicht mehr, „nur“ über Outfits zu bloggen. Oder ein paar nette DIY Tutorials zu posten. Vielmehr solltest du dir über das Alleinstellungsmerkmal deines Blogs gründliche Gedanken machen.

Ich bin an dieser Stelle ganz ehrlich: Mein Anfang mit Madmoisell war in dieser Hinsicht katastrophal. Ich habe mir über meinen USP keinerlei Gedanken gemacht. Mein Blog sah so aus wie ein x-beliebiger Blog, meine Fotos waren nicht besonders gut und meine Texte langweilig. Kein Wunder, dass ich nur 50 Besucher pro Tag hatte! 😀 Mit meinem Businessplan habe ich an meinem USP getüftelt: Madmoisell steht für farbenfrohe Gute-Laune DIY Projekte und soll den Alltag meiner Leser in eine Welt voller Kreativität tauchen. Ich schreibe sehr lesernah und kommuniziere viel mit meiner Community. Außerdem verwende ich als Farben nur Pastelltöne, um meinen Blog einheitlich zu gestalten. Meine DIY Tutorials besitzen immer einen kleinen „Twist“: Ich poste statt einem normalen Donut Rezept „Galaxy Donuts“. Statt selbstgemachter Body Lotion zeige ich meinen Lesern, wie sie ein Body Mousse selbermachen, das aussieht wie ein Sahne-Dessert.

Verstehst du jetzt besser, was ich mit USP meine? Genau diesen Punkt musst du für dich selbst herausfinden und immer daran festhalten. Bei allem, was du blogtechnisch tust!

2) Das Eingrenzen deiner idealen Zielgruppe

Sobald du deinen USP gefunden hast, solltest du deine Zielgruppe eingrenzen. Dafür musst du dir erstmal darüber bewusst werden, für wen du eigentlich bloggst. Mein Tipp: Stelle dir deinen idealen Leser bis ins kleinste Detail vor und halte alles schriftlich fest. Du könntest dich zB. folgende Dinge fragen: Wie alt ist dein Leser, wo wohnt er, was macht er in seiner Freizeit, welche Filme schaut er gerne, welche Kleider trägt er… Ich habe mir für meinen DIY Blog damals ein geheimes Pinterest Board erstellt und alles darauf gepinnt, was meiner idealen Leserin gefallen würde. Nach einer Weile hatte ich ein viel klareres Bild, wie meine Leser aussehen und was ihnen sonst noch gefallen würde.

Das Eingrenzen der idealen Zielgruppe ist übrigens essentiell für die Zukunft deines Blogs: Mittlerweile entscheide ich neue Blog Posts anhand meiner Zielgruppen-Merkmale. Auch größere Projekte (zB. mein Donut eBook, das es als Geschenk für mein Newsletter-Abonnement gibt) richte ich komplett auf meine Zielgruppe aus. Falls du einmal Werbung auf Facebook schalten wirst, kommst du um die Zielgruppenbestimmung sowieso nicht mehr herum.

3) Die Analyse deiner Konkurrenz

Das ist ein seeeehr wichtiger Punkt! Vorweg: Ich meine damit nicht, dass du deine Konkurrenz kopieren sollst. Das ist ein absolutes No-Go! Viel mehr solltest du einen Blick auf deine drei größten Konkurrenten werfen und diese nach folgenden Kriterien analysieren: Welche Stärken und welche Schwächen hat deine Konkurrenz? Aus beidem kannst du lernen: Die Stärken kannst du in deinen Blog implementieren und die Schwächen kannst du verbessern.

Ich erzähle dir am besten, wie ich für meinen DIY Blog meine Konkurrenz analysiert habe: In Bezug auf die Stärken habe ich festgestellt, dass meine Konkurrenten viel persönlicher mit ihren Lesern kommunizieren und eine feste Comunity aufgebaut haben… Das wollte ich auch und war eines meiner größten Probleme! Also habe ich angefangen, alle Kommentare persönlich zu beantworten, mehr Kommentare auf anderen Blogs zu hinterlassen und auch sonst viel aktiver auf Instagram zu sein. Weißt du was? Die Mühe hat sich ganz schön gelohnt! Mittlerweile habe ich mir eine richtig nette Community aufgebaut. 🙂

Was die Schwächen angeht, habe ich herausgefunden, dass andere DIY Blogger kaum auf Instagram aktiv sind. Da ich sowieso von Instagram begeistert bin und der Kanal auch zu meiner Zielgruppe passt, habe ich mich darauf noch weiter fokussiert. Und siehe da: Auf Instagram bin ich super schnell gewachsen und gewinne über meinen Account täglich neue Blog-Leser.

4) Deine Community

Deine Community ist soooo was von wichtig! Ich habe diesen Punkt wie schon gesagt super lange unterschätzt und ärgere mich fast schon darüber. Deshalb: Mach es besser als ich früher und nimm den Aufbau deiner Community sehr ernst! Grob gesagt solltest du dafür zweigleisig fahren:

  • Neue Leser findest du am besten über Social Media. Hier empfehle ich dir, deinen Fokus auf 1-2 Netzwerke zu legen. Das heißt, du solltest auf keinen Fall versuchen, auf Instagram, Twitter, Facebook und Pinterest super aktiv zu sein. Ich habe meinen Fokus auf Instagram und Pinterest gelegt. Facebook mache ich nebenher und bei Twitter habe ich noch nicht einmal einen Account. 😀 Überleg dir einfach, in welchem Netzwerk eine Zielgruppe am ehesten aktiv ist und lege dich auf dieses Netzwerk fest.
  • Dein Newsletter! Dieser Punkt ist super, super wichtig. Und wird leider immer noch von vielen unterschätzt. Du solltest immer versuchen, deine Social Media Follower und Blogleser auch zu deinen Newsletter-Abonnenten zu machen. Warum? Ganz einfach: Stell dir vor, Instagram ändert seinen Algorithmus wieder und deine Bilder werden auf einmal viel wenigeren Nutzern angezeigt… In deiner E-Mail Liste sind deine Leser „sicher“ und du kannst wann und wie du willst darauf zurückgreifen. Auch wenn du über deinen Blog Produkte verkaufen möchtest, ist ein Newsletter super wichtig.

5) Die Monetarisierung deines Blogs

Im Grunde genommen gibt es zwei verschiedene Arten von Bloggern: Die Hobby-Blogger und diejenigen, die ihren Blog zum Beruf machen möchten. Falls du wie ich zum zweiten Typ Blogger gehörtst, dann bieten sich dir vieeele tolle Möglichkeiten an:

  1. Du kannst gesponserte Blogposts verkaufen. Hierfür benötigst du Kontakte zu Firmen und PR-Agenturen und schon etwas Reichweite. Ich habe nach 3 Monaten mit Advertorials angefangen und hatte damals 8.000 Unique Visitors pro Monat.
  2. Baue dir über deinen Blog einen Online Shop auf. Chiara Ferragni verkauft zB. Schuhe, der Blog Oh Happy Day verkauft Party-Accessoires. Die Optionen sind hier wirklich endlos und mit einer guten Email-Liste als Grundlage ist der Anfang viel einfacher.
  3. Online Kurse und eBooks. Als Blogger besitzt du einzigartiges Expertenwissen, welches du selbstverständlich verkaufen kannst.
  4. Content Produktion oder Social Media Management für Firmen. Auch hier habe ich über meinen Blog schon einige Jobs an Land gezogen.

Na, wie sieht’s aus mit deinem Blog Business Plan? Ich bin gespannt, welche Tipps du für deinen Blog umsetzen kannst und wünsche dir ganz viel Erfolg. 🙂

Liebe Grüße!

mailchimp-caro-kopie

Beitragsbild von Green Cameleon via Unsplash.

6 Gedanken zu „So erstellst du einen Businessplan für deinen Blog + Meine eigene Geschichte

  1. Ich freue mich schon auf weitere Beiträge hier! Das machst Du ja echt pfiffig! Gefällt mir! …und so gut verständlich rüber gebracht. Super hilfreich! Vielen Dank!
    Liebe Grüße Simone

  2. Hallo. Ich habe dich erst heute „gefunden“ und sehr froh darüber!

    Jetzt werde ich mir Mal deine Links / Blogs ansehen….

    Liebe Grüße und danke

  3. Sehr einleuchtend. Habe nächste Woche ein Gespräch und werde mir auf alle Fälle den Businessplan erstellen. Danke für deinen post. LG Heidi, Bloggerin aus Hamburg

  4. Huhu,

    also ich finde deinen Blog super. Ich gehöre zwar eher zu den Hobby-Bloggerinnen, aber natürlich versuche ich auch da ein bisschen professioneller zu arbeiten. 🙂 Für mich ist manchmal das schwierigste kontinuierlich etwas zu schreiben. Ich habe leider nicht immer Ideen parat. Aber wenn doch, dann setze ich mich auch gleich an die Arbeit. 🙂 Ich werde es auch als Hobby-Bloggerin mit dem Business-Plan versuchen.

    LG Marie

  5. Ich habe in Google für ein Kleinunternehmen Blog gesucht und Ich habe dich gefunden. Es ist nicht was ich suche, aber du ein schön Blog hast. Auch Ich habe deinen anderes Blog gesehen. Sehr bunten. Nice. 🙂

Schreibe einen Kommentar