Darum laufen deine Pinterest Pins nicht: Die 5 häufigsten Gründe!

Ich bekomme jede Woche viele Mails, in denen ich nach Hilfe für folgendes Problem gefragt werde: Die eigenen Pinterest Pins laufen nicht so perfekt, wie man es sich vorgestellt hat. Oft stecken kleine Fehlerquellen dahinter, denn Pinterest funktioniert nicht intuitiv auf gut Glück, sondern sehr strategisch. In diesem Blogpost möchte ich die 5 häufigsten Fehlerquellen mit dir besprechen, denn virale Pinterest Pins sind kein Hexenwerk, das kann ich dir aus meiner monatelangen Pinterest-Erfahrung garantieren! 💪🏻

Grund Nr. 1): Du pinnst im falschen Format

Auf Pinterest ist es essentiell, deine eigenen Bilder ausschließlich im Hochformat zu pinnen. Warum? Weil Querformat auf der Startseite untergeht und Hochformat besonders auf mobilen Geräten prägnanter angezeigt wird. Auch Collagen und Grafiken sind etwas Tolles, denn sie wirken auf der Startseite noch länger. Also: Falls du deine eigenen Fotos noch im Querformat pinnen solltest, dann empfehle ich dir, so schnell wie möglich auf Hochformat umzusteigen!

Grund Nr. 2): Der Pin ist nicht relevant genug

Das ist einer der häufigsten Fehler, der mir täglich in meiner Pinterest Facebook-Gruppe begegnet: Die Blogposts sind nicht an die Bedürfnisse der Pinterest-Nutzer ausgerichtet und daher einfach nicht relevant genug. Ganz kurz: Du wirst auf Pinterest längerfristig keinen Erfolg haben, wenn du die Bilder deiner Blogposts nur schnell auf Pinterest pinnst und glaubst, das wäre alles. Bei weitem nicht! Die Kunst besteht darin, die Blogposts so zu schreiben, dass sie später auch auf Pinterest funktionieren. Damit meine ich z.B. folgende Formate, die sehr gut auf Pinterest performen:

  • Anleitungen und „How To Posts“: Zum Beispiel DIY Anleitungen, Rezepte, Fitness Workouts usw… meiner Meinung nach kann man zu fast jedem Thema einen Anleitungs-Post erstellen. Du bist Modeblogger? Dann formuliere deine Posts lieber in Richtung „5 Wege, wie du den passenden Wintermantel findest“ oder „Der Guide für den perfekten Hochzeit-Look“ statt „Mein Wintermantel“ oder „Hochzeit XY: Recap“.
  • Blogposts, die eine klare Fragestellung lösen: Ein gutes Beispiel sind meine Pinterest Posts, die von vornherein eine ganz klare Fragestellung lösen: „Wie nutze ich Pinterest als Blogger?“. Du musst dich fragen, welche „Pain Points“ (also Probleme) deine potentiellen Leser haben und wie DU diese Probleme mit einem Blogpost lösen kannst! Wenn du es schaffst, die Pain Points deiner Leser richtig zu adressieren, wird dein Pin auch auf Pinterest sehr erfolgreich sein.
  • Hilfreiche Tipps: Beispielsweise Reisetipps, Blogger Tipps, Beauty Tipps 😉 : Diese Art von Posts laufen in der Regel immer gut, weil sie dem Leser hilfreiche Infos bieten und dank guter Inhalte nicht einfach in der Masse der Pins (ohne hilfreiche Tipps) untergehen.

Grund Nr. 3): Du hast keine überzeugende Überschrift gewählt

Überschriften sind das A und O auf Pinterest, besonders, wenn du über textlastige Themen bloggst (so wie ich über Pinterest Tipps). Was macht eine gute Überschrift aus? Sie verspricht interessante, einzigartige Informationen, die der Nutzer unbedingt (!) wissen muss. Außerdem verrät eine gute Überschrift in einem Satz perfekt auf eine bestimmte Zielgruppe ausgerichtet, um was es im Blogpost eigentlich geht.

Um dir das besser zu verdeutlichen, habe ich einige Beispiele für dich:

Stell dir vor, ein Reiseblogger testet Hotels in Berlin. Für Pinterest erstellt er eine Grafik und schreibt „Hotels in Berlin: Mein Testbericht“. Würde dich das ansprechen? Vermutlich eher weniger. Stattdessen sollte der Reiseblogger viel lieber „Die 5 besten Hotels in Berlin“ wählen. Warum? Weil die Überschrift durch das Superlativ „Die besten“ viel prägnanter wirkt und User auf Pinterest außerdem Listen wie „Die 5 besten“ oder „5 Tipps…“ lieben.

Ein weiteres Beispiel: Ich schreibe hier auf meinem Blog einen Blogposts über Pinterest Tipps für Anfänger. Diesen Blogpost nenne ich dann natürlich nicht „Meine Pinterest Tipps für Anfänger“ sondern viel lieber „5 ultimative Pinterest Tipps für Anfänger“ oder „Der ultimative Pinterest Guide für Anfänger“.

Grund Nr. 4): Deine Fotos sind nicht ansprechend

Klingt banal, aber ich sehe ebenfalls sehr oft, dass die Fotos einfach nicht gut genug sind. Ich habe ein ziemlich offensichtliches Beispiel von meinem DIY Blog für dich: Das linke Foto ist unbearbeitet und sieht absolut unappetitlich aus… man erkennt gar nicht, dass es sich um Marshmallows handelt. Das rechte Bilder performed hingegen super auf Pinterest, da die Marshmallows in der Hand schön lecker und fluffig aussehen. Außerdem ist das Foto nachbearbeitet.

Grund Nr. 5): Du nutzt keine Keywords

Die meisten Nutzer werden deine Pins nicht zufällig finden (so wie zB. Instagram gute Inhalte in der Entdecken-Seite gefeatured werden), sondern suchen gezielt nach Begriffen. Und genau aus diesem Grund sind Keywords das A und O, denn du möchtest ja schließlich, dass deine Pins gefunden werden! Mein Tipp an dich: Suche zu jedem neuen Blogpost ein prägnantes Keyword und füge dieses Keyword zu deiner Pin-Beschreibung hinzu. Kleines Beispiel: Ich blogge über DIY Projekte und habe einen Blogpost zum Thema „Pinkes DIY Glitzer Schaumbad selber machen“ geschrieben. Als Keyword wähle ich „Schaumbad selber machen“. Dieses Keyword füge ich nun geschickt in meine Pin-Beschreibung ein und schreibe zB. „Schaumbad mit viel Schaum kannst du ganz einfach mit wenigen Zutaten zuhause selber machen und originell verpacken. Erfahre mehr über meine DIY Schaumbad Anleitung“. Eigentlich ganz easy, oder? Positiver Nebeneffekt: Dank der SEO Optimierung meiner Blogposts ranke ich auch auf Google sehr gut.

Ein weiteres Beispiel: Meine Blogger-Kollegin Steffie von Partystories.de hat eine viralen Pin mit rund 20.000 Repins zum Thema „Wellness Set zum Verschenken“ erstellt. Ihre Pinbeschreibung lautet folgendermaßen: „DIY Geschenkidee Wellness im Glas, ein schnelles last-minute Geschenk zum Entspannen, als Geburtstagsgeschenk, zum neuen Jahr, dem JGA, der Hochzeit oder einfach mal so, gefunden auf Partystories.de“. Du siehst, wie oft sie Keywords integriert, die mit dem Keyword „Geschenke“ zusammenhängen. Ich bin mir sicher, dass diese Keywords-Optimerung neben dem tollen Thema zum Erfolg ihres Pins beigetragen hat! In diesem Screenshot wird meine Vermutung auch sehr deutlich: Beim Keyword „Geschenkideen“ erscheint Steffies Pin gleich an erster Stelle:

So, das waren meine 5 häufigsten Gründe, die dazu führen, dass ein Pinterest Pin schlechter ankommt, als er rein theoretisch ankommen könnte. Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte. 🙂

Du möchtest mehr über meine erprobte Pinterest-Strategie erfahren? Dann mach es so wie 2.200 weitere Leser und melde dich für meinen kostenlosen, 7-tägigen Pinterest-Workshop an! Dort erkläre ich dir sämtliche Grundlagen und zeige dir mein komplettes Pinterest-System:

Liebe Grüße

Ein Gedanke zu „Darum laufen deine Pinterest Pins nicht: Die 5 häufigsten Gründe!

  1. Liebe Caro,

    irgendwie läuft’s bei mir auch nicht, obwohl ich alle Punkte befolge. Aber vielleicht liegt es am Thema (Fashion) und an der großen Konkurrenz? Mein größtes Problem ist sowieso, dass ich es nicht richtig tracken kann, weil die Klicks bei Google Analytics gar nicht angezeigt werden, nur in der Pinterest-Statistik. Ich verstehe das nicht und weiß nicht, was ich da machen kann. Hast du einen Tipp?

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

Schreibe einen Kommentar