Das Geheimnis, Content mit Mehrwert zu erstellen: 5 clevere Blogger Tipps!

Wenn mich jemand fragen würde, was beim Bloggen am wichtigsten ist, dann würde ich nur ein Wort antworten: MEHRWERT! Ein Blog lebt von hochwertigen, einzigartigen Inhalten und kann meiner Meinung nach auch nur so erfolgreich werden. Doch auch für Unternemen ist der Mehrwert-Aspekt interessant. Es lohnt sich, hochwertige Inhalte zu erarbeiten, statt beispielsweise nur eine reine Preisstrategie zu verfolgen. Im folgenden Artikel möchte ich dir erklären, was es mit dem Mehrwert auf sich hat und wie du Content mit Mehrwert erstellst.

5-clevere-tipps-fuer-content-mit-mehrwert-social-media-consulting-content-marketing

Mehrwert für den Leser: Was ist das überhaupt?

Das Wort „Mehrwert“ setzt sich ja eigentlich aus den Wörtern „Mehr“ und „Wert“ zusammen. Sprich: Etwas, das durch besondere Eigenschaften mehr wert ist und dadurch besonders ist. Content mit Mehrwert beinhaltet immer eine Portion Extra-Information, die der Leser vorher noch nicht gewusst hat. Quasi eine Art Sahnehäubchen oben auf deinem sowieso genialen Blog-Beitrag. Dieses „Sahnehäubchen“ muss so gut sein, dass deine Leser begeistert deine restlichen Artikel verschlingen, dir auf deinen Social Media Kanälen folgen (weil sie keines deiner zukünftigen Sahnehäubchen verpassen wollen) und deinen Artikel im besten Fall auf Facebook, Twitter oder Pinterest teilen. Ja, so sieht der perfekte Mehrwert aus. Wenn du einen Blog-Artikel schreibst, dann solltest du meine Sahnehäubchen-Metapher umbedingt im Hinterkopf behalten. Frage dich doch einfach folgendes: Was macht deinen Artikel so besonders? Würdest du ihn als Leser vor lauter Begeisterung teilen? Wenn du mit einem „Nein“ antwortest, dann musst du dringend etwas verändern. Ja, ich weiß, das klingt jetzt ziemlich hart. Auch ich habe auf meinem persönlichen DIY Blog genau denselben Fehler gemacht und monatelang ohne richtigen Mehrwert gebloggt. Und ich kenne noch jetzt viele Blogger, die nicht wissen, wie sie mit Mehrwert bloggen.

Kleines (frei erfundenes) Beispiel, um das Mehrwert Problem besser zu veranschaulichen:

Blogger X und Blogger Y bloggen über das Thema Lifestyle und kooperieren beide mit einer Marke für japanischen Matcha-Tee. Blogger X setzt den gesponserten Beitrag folgendermaßen um: Er fotografiert sich Matcha-Tee trinkend auf der Couch und schreibt 200 Wörter zum Produkt. Blogger Y wird dagegen kreativ und lässt sich ein super leckeres Rezept für einen Matcha-Hefestrudel einfallen. Beide Blogger erhalten dasselbe Honorar und man könnte jetzt einfach sagen „Okay, gut, ein gesponserter Artikel. Was soll’s“. Der Beitrag von Blogger X geht im Gewirr der ganzen Blog-Posts total unter, wohingegen das Rezept von Blogger Y überall auf Begeisterung stößt und oft auf Facebook und Pinterest geteilt wird. Was lernen wir aus meinem Beispiel? Hochwertiger, einzigartiger Content mit Mehrwert (in diesem Falle das selbst erfundene Rezept, das mal was Neues ist und auf den Fotos interessant aussieht) ist ein fetter Pluspunkt und zahlt sich einfach immer aus! Auch in Bezug auf Kooperationen mit Unternehmen überzeugen diejenigen Blogger, die Mehrwert in ihren Artikeln integrieren.

Lerne deine Zielgruppe kennen!

Ganz ehrlich? Kennst du deine Zielgruppe? Nein? Dann wird es aber höchste Zeit! Nur wenn du deine Zielgruppe und Leserschaft kennst, kannst du ihnen auch Content mit Mehrwert vermitteln.

Ich habe hierzu nochmal ein kleines Beispiel aus eigener Blog-Erfahrung: Auf meinem persönlichen DIY Blog habe ich ganz lange ohne wirkliche Zielgruppe vor mich hin gebloggt und mich dann gewundert, warum sich keiner für meine Posts interessiert. Ich wusste um ehrlich zu sein gar nicht, wen ich mit meinem Blog wirklich ansprechen will. Mittlerweile weiß ich, dass ich mit meinem DIY Blog vor allem jüngere Frauen (18-25 Jahre alt) ansprechen möchte. Bei der Recherche für meine nächsten DIY Posts schaue ich mich also dort um, wo sich meine Zielgruppe auch aufhält. Dadurch habe ich festgestellt, dass meine jüngere Zielgruppe Donuts und sogenannte „Freakshakes“ liebt und meinen Content kurzerhand in diese Richtung verlagert. Siehe da: Auf Instagram wachse ich nun viel schneller als früher und mein Engagement ist enorm gestiegen. Nutzer vertaggen sich unter meinen Fotos und sind begeistert von den DIY Ideen. Und warum sind sie so begeistert, dass sie meine DIYs teilen? Weil ich einzigartigen Content mir Mehrwert erstellt habe, der perfekt auf meine Zielgruppe abgestimmt ist.

Und so erstellst du Content mit Mehrwert

Aller Anfang ist schwer und du willst nicht wissen, wie lange ich gebraucht habe, um das Geheimnis des Mehrwerts zu verstehen. Deshalb möchte ich nun meine Tipps für Content mit Mehrwert mit dir teilen:

Tipp Nr. 1: Der Wow-Effekt 

Bevor du einen Artikel auf deinem Blog teilst, solltest du dich in deine Leser hineinversetzen. Was können sie daraus lernen? Gibt es einen „Wow“ Moment? Idealerweise: Würden deine Leser den Artikel vor lauter Begeisterung freiwillig in den Sozialen Netzwerken teilen?

Tipp Nr. 2: Die ideale Länge deiner Texte

Dein Text sollte mindestens 500 Wörter lang sein, idealerweise sogar 1000 Wörter. Du siehst das auch an diesem Artikel hier. Ich hätte dir das Thema Mehrwert auch in 400 Wörtern schnell hinklatschen können. Nein, ich will, dass du etwas neues daraus lernst. Um meine Erfahrung und Tipps mit dir zu teilen, brauche ich locker 1000 Wörter. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht pauschalisieren, dass jeder Artikel mindestens 500 Wörter lang sein muss. Im Bereich Fashion sind 500 Wörter zB. eine ganz schöne Menge. Im Bereich Business blogge ich dagegen mindestens 1000 Wörter lang.

Tipp Nr. 3: Schaffe Extra-Content!

Versuche, Extra-Content für deine Leser zu schaffen. Kleines Beispiel aus dem Bereich Food: Statt nur schnell ein Rezept zu bloggen, könntest du dein Rezept als kostenlosen Download für deine Leser zur Verfügung stellen und sogar noch eine vegane/glutenfreie Variante bereit stellen. Damit hast du nicht einfach „nur“ ein Rezept gebloggt, sondern noch zusätzlichen Content geschaffen, der dich in deiner Nische vielleicht einzigartig machen wird.

Tipp Nr. 4: Welches Problem willst du lösen?

Generell solltest du immer versuchen, ein Problem deiner Leser zu lösen. Ich weiß zum Beispiel, dass viele meiner Blogger-Leser das Problem haben, mit ihrem Blog zu wachsen. Was tue ich? Ich beschäftige mich mit der Frage und versuche, in meinen Artikeln und aus meiner eigenen Erfahrung eine Antwort darauf zu finden. Im Idealfall löse ich die Probleme meiner Leser und begeistere sie für meinen Blog und weitere Artikel.

Tipp Nr. 5: Mehrwert für deine Sozialen Netzwerke

Auch für die Sozialen Netzwerke und deinen Newsletter gilt: Versuche, so viel wertvolle Informationen mit deinen Lesern zu teilen, wie möglich. Ich versende in meinem Newsletter beispielsweise einmal pro Monat ein exklusives DIY Tutorial, das es nur für die Newsletter-Abonnenten gibt. Oder in meinen Sozialen Netzwerken zeige ich auch mal ein komplettes DIY mitgefilmt auf IG Stories. Ich achte generell darauf, die Inhalte in meinen Sozialen Netzwerken wertvoll zu gestalten. Denn: Content ist King! 😉 In diesem Sinne:

Falls du noch mehr über meine Pinterest-Geheimnisse erfahren möchtest, dann melde dich für meinen kostenlosen, 7-tägigen E-Mail-Kurs an! Dort erkläre ich dir sämtliche Grundlagen und zeige dir meine Pinterest-Strategie:

Liebe Grüße

 Vorschau-Foto: Ilya Pavlov via Unsplash

7 Gedanken zu „Das Geheimnis, Content mit Mehrwert zu erstellen: 5 clevere Blogger Tipps!

  1. Ich finde es toll wie viel Mühe du dir gibst und bin absolut begeistert von deinem Blog!
    Ich verstehe absolut wie das mit dem Mehrwert gemeint ist, denn auch ich lese diese Art von Artikel gerne. Doch besonders im Bereich Mode finde ich das manchmal schwierig, das „Sahnehäubchen“ zu finden. Ich versuche meist noch eine schön geschriebene Anekdote einzubauen oder ein paar Gedanken zu verarbeiten. Hast du vielleicht noch einen anderen Tipp? 🙂

    Liebst,
    Any | Echo Of Magic

    • Liebe Any,

      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja, da geb ich dir recht. Ich habe ja auch eine Zeit lang über Mode gebloggt und mich mit dem Mehrwert-Thema wahnsinnig schwer getan.
      Du könntest zB. wie @Chris schon sagte, Low Budget Varianten anbieten oder statt „nur“ deinen neuen Wintermantel zu zeigen, gleich mehrere Kombi-Möglichkeiten abfotografieren (zB. Chic, Klassisch, Sportlich).
      Frag dich, was für Probleme deine Zielgruppe haben könnte. Das könnte nur als Bsp. sein: „Wie kleide ich mich office-tauglich und trotzdem chic“ (Frauen Ende 20, die den ersten Job anfangen) oder: „5 kuschelige Looks für die Uni“ (das würde ich mir garantiert durchlesen und direkt nachkaufen 😀 ).
      Hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen!

      LG
      Caro

  2. @Any Bei Fashion ist z.B. ein schöner Mehrwert zu zeigen, wie man das Outfit auch in Low Budget Variante nachshoppen kann (mit Shoppinglinks) oder wie man Tipps gibt, es abzuändern, wenn man bestimmte „Problemzonen“ hat etc.
    Outfit- oder Styleposts zu bestimmten Anlässen sind auch besser als einfach „mein neues Outfit“, z.B. was trage ich zur Hochzeit meiner besten Freundin, Weihnachten mit Familie, erster Besuch bei der Schwiegermutter… also Problemlösungen und Tipps bieten.

    • Huhu liebe Chris,
      das sind ja alles schon suuuuper Tipps! Danke dafür! <3
      Hochzeit finde ich persönlich ja immer toll, das spricht sehr viele potentielle Leser an.
      Finde es super interessant, im Bereich Mode nicht "nur" an reine Outfits zu denken, sondern auch den Mehrwert-Gedanken dahinter. 🙂

      Liebe Grüße
      Caro

  3. Die Tipps sind super ! Mein Reise und Festival Blog existert auch erst seid 4 Monaten und ehrlich gesagt dachte ich mir Social Media Marketing wäre immer einfach aber damit kann man ja den ganzen Tag verbringen und selbst dann hat man sich noch nicht um alle Plattformen und Netzwerke gekümmert. Pinterist werde ich mir dann wohl auch aufbauen.
    Wenn du Feedback für meinen Blog hast, würde ich mich sehr freuen!
    Liebe Grüße
    Jessi von http://www.icakgl.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar