5 häufige Pinterest Fehler, die dich deinen Erfolg kosten + Wie du sie vermeidest!

Heute geht’s mal wieder etwas reißerischer zu… “ 5 häufige Fehler, die dich deinen Pinterest Erfolg kosten“: Kann man auf Pinterest überhaupt so viel falsch machen? Oh ja! In meiner Pinterest Facebook Gruppe  haben wir kürzlich eine Feedback-Runde veranstaltet und da sind mir 5 große Fehler sofort ins Auge gefallen. Denn: Wenn dein Blog nicht funktioniert und du meine Pinterest-Tipps nicht richtig umsetzt, wirst du auf Dauer auch keinen Erfolg auf Pinterest haben. Um das zu vermeiden, möchte ich dich heute über sehr häufige Fehler aufklären, die gerne im Pinterest-Marketing gemacht werden:

Fehler Nr. 1: Die Blogposts sind nicht optimiert

Das ist einer der häufigsten Fehler, der mir täglich in meiner Facebook-Gruppe begegnet: Die Blogposts sind nicht auf Pinterest ausgelegt, das heißt nicht an die Bedürfnisse der Pinterest-Nutzer angepasst. Ganz kurz: Du wirst auf Pinterest längerfristig keinen Erfolg haben, wenn du die Bilder deiner Blogposts nur schnell auf Pinterest pinnst und glaubst, das wäre alles. Bei weitem nicht! Auf Pinterest besteht die Kunst darin, die Blogposts so zu schreiben, dass sie später auch auf Pinterest funktionieren. Damit meine ich zB. folgende Formate, die super gut auf Pinterest performen:

  • Anleitungen und „How To Posts“: Damit meine ich zB. DIY Anleitungen, Rezepte, Fitness Workouts usw… meiner Meinung nach kann man zu fast jedem Thema einen Anleitungs-Post erstellen. Du bist Modeblogger und zeigst deine neuesten Outfits? Dann formuliere deine Posts lieber in Richtung „5 Wege, wie du das perfekte Sommerkleid findest“ oder „Der Guide für Hochzeits-Looks im Sommer“ statt „Mein Lieblingssommerkleid“ oder „Hochzeit XY: Recap“.
  • Blogposts, die von vornherein eine klare Fragestellung lösen: Ein gutes Beispiel sind meine Pinterest Posts, die von vornherein eine ganz klare Fragestellung lösen: „Wie nutze ich Pinterest als Blogger?“. Die Kunst besteht darin, Fragestellungen zu finden, die potentielle Leser unglaublich interessieren könnte und dadurch auf Pinterest gut geklickt werden.
  • Hilfreiche Tipps: Beispielsweise Reisetipps, Pinterest Tipps 😉 : Diese Art von Posts laufen in der Regel immer gut, weil sie dem Leser wieder super hilfreiche Infos bieten und dank guter Inhalte nicht einfach in der Masse der Blogposts untergehen.

Fehler Nr. 2: Schlechte Grafiken oder Fotos

Wenn die Blog-Inhalte stimmen, gibt’s aber noch einen zweiten Stolperstein: Die Grafiken, bzw. Fotos! Dein Blogpost kann noch so gut sein… wenn die Grafik/Fotos nicht überzeugend ist, wird niemand deinen Blogpost anklicken! Besonders für textlastigere Blogs sind Grafiken essentiell, um auf Pinterest gefunden zu werden: Die Grafik spricht also für einen gesamten Blogpost und muss deshalb umso besser gestaltet werden. Das gleiche gilt bei bildlastigeren Bloggern natürlich für die Fotos: Stimmt die allgemeine Bildqualität nicht (zB. unscharf, Bildausschnitt falsch gewählt, Fotos sind nicht aussagekräftig), dann wird auch hier keiner deinen Pinterest-Pin anklicken.

Für Grafiken sind zwei Punkte ganz essentiell:

  • Überzeugende Überschriften: Statt „Ich teste japanische Restaurants in Berlin“ solltest du zB. „Die besten japanischen Restaurants in Berlin“ wählen. Deine Überschrift sollte so aussagekräftig wie möglich sein und das Interesse der Pinterest-Nutzer sofort wecken!
  • Die Grafiken sind an dein Blog-Branding angepasst: Ein sehr wichtiger Punkt, besonders, wenn du längerfristig planst, auf Pinterest an Sichtbarkeit zu gewinnen. Stell dir vor, die Leser gelangen über einen deiner Pinterest-Pins auf deine Website… und auf deiner Website sind sie verwirrt, denn dein Branding sieht aufeinmal komplett anders aus! Folglich werden viele User sofort abspringen. Psssst… auch ich habe diesen Fehler anfangs mit meinem DIY Blog Madmoisell gemacht: Ich hatte ein super pinkes, verspieltes Blog-Design, aber die falschen Inhalte dazu erstellt. Folglich hatte ich sehr hohe Absprungraten. Mittlerweile erstelle ich nur noch pinke, verrückte DIY-Tutorials, die perfekt mit meinem Blog-Layout harmonieren…. und siehe da: Die Absprungrate sinkt und ich ziehe wirklich nur noch die User an, die sich auch wirklich für meinen Stil interessieren. Ein anderes, wichtiges Argument ist folgendes: Sobald du es auf Pinterest einmal geschafft hast, mit deinen Pins erfolgreich zu sein, werden dieser immer häufiger ausgespielt und neuen Usern vorgeschlagen. Besitzen deine Pins jetzt ein eindeutiges Branding, bist du ganz klar im Vorteil: Die Pinterest-Nutzer werden sich unterbewusst bei mehrmaligem Betrachten deiner Pins leichter an dich erinnern, als wenn deine Pins so aussehen, wie jeder andere.

Zum Thema „Grafiken“ erläutere ich dir in diesem Blogpost nochmal die wichtigsten Punkte im Detail.

Fehler Nr. 3: Dein Pinterest Profil ist nicht optimiert

Auch ein seeeehr häufiger Fehler: Dein Pinterest-Profil wird womöglich nur hobby-mäßig von dir gepflegt und es steckt keine richtige Strategie dahinter. Ich verrate dir einen Tipp aus meiner ganzen Pinterest-Erfahrung: Einmal richtig aufgesetzt wird sich dein Pinterest fast von alleine weiterentwickeln und dir besonders bei frischen Pins enorm dabei helfen, diese von Anfang an zu pushen! Deshalb: Nimm diesen Punkt wirklich ernst, erstelle sinnvolle Boards, die zu deiner Zielgruppe passen, und bespiele diese sehr regelmäßig mit Pins. In meiner kostenlosen Pinterest-Challenge habe ich dir alle Strategien für einen erfolgreichen Profil-Aufbau zusammengefasst.

Fehler Nr. 4: Keine Keywords und falsches Bildformat gewählt

So langsam habe ich die schlimmsten Fehler abgearbeitet… was jetzt noch fehlt, ist der Feinschliff: Die Keywords und das richtige Bildformat! Keywords kennst du bestimmt schon von Google (SEO = Suchmaschinenoptimierung) und auch auf Pinterest spielen sie eine große Rolle… denn: Pinterest ist kein Social Media Tool, sondern eine Suchmaschine für Bilder! Damit deine Pins gefunden werden, musst du sie daher mit Keywords versehen, zB. in den Blogpost-Überschriften oder in den Pin-Beschreibungen. Alle wichtigen Details zum Thema Keywords habe ich dir in diesem Blogpost zusammengefasst.

Zu meinem zweiten Punkt, dem falschen Bildformat, solltest du dir folgendes unbedingt merken: Querformat performed auf Pinterest vieeel schlechter als Hochformat! Daher solltest du bei Grafiken und all deinen Blogfotos darauf achten, sie nur im Hochformat zu erstellen!

Fehler Nr. 5: Keine Nische und Zielgruppe für deinen Blog definiert

Ich gebe es zu, dieser letzte Punkt hat nicht direkt etwas mit Pinterest zu tun… aaaaber: Ist trotzdem super wichtig, wenn du mit deinem Blog als ganzes Erfolg haben möchtest: Auf Pinterest habe ich besonders stark gelernt, WIE wichtig es ist, sich eine klare Nische und Zielgruppe für den Blog zu suchen. Bei meinem DIY Blog „Madmoisell“ verfolge ich diese Strategie super intensiv: Ich poste ausschließlich pinke, mädchenhafte und etwas ausgeflippte DIY Tutorials, die junge Mädchen/Frauen ansprechen. Du hast keine Lust auf pink? Pech gehabt! Dann bist du bei mir an der falschen Adresse. 🙂 Mit dieser Strategie schaffe ich es, auf Pinterest einen großen Wiedererkennungswert zu kreieren und meine optimale Zielgruppe ganz definiert anzusprechen. Klar, mir gehen dadurch auch viele potentielle Leser verloren… aber der Wiedererkennungswert und richtig enge „Blog-Fans“ sind es mir Wert.

So, und warum erzähle ich dir meine Story? Weil ich dir zeigen möchte, dass so viele weitere Überlegungen hinter Pinterest stecken! Pinterest bedeutet nicht einfach nur ein bisschen „Rumpinnen“ und abwarten, sondern hat in meinem Fall meinen gesamten DIY Blog einmal umgekrempelt! Zum Thema „Zielgruppe“ gibt’s hier einen detaillierten Blogpost von mir und mehr zum Thema „Nische“ kannst du hier nachlesen.
Falls du noch mehr über meine Pinterest-Geheimnisse erfahren möchtest, dann melde dich für meinen kostenlosen, 7-tägigen E-Mail-Kurs an! Dort erkläre ich dir sämtliche Grundlagen und zeige dir meine Pinterest-Strategie:

Liebe Grüße

3 Gedanken zu „5 häufige Pinterest Fehler, die dich deinen Erfolg kosten + Wie du sie vermeidest!

  1. Hallo Caroline,
    Deine Tipps zum Thema Pinterest sind Gold wert – deshalb möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!
    Dank der Pinterest Challenge kann ich endlich mit Pinterest etwas anfangen – und die Besucherzahlen meiner Seite haben sich gegenüber vorher bereits vervielfacht!!!
    Liebe Grüße
    Biene

  2. Toller Artikel. Ich habe zum Bsp mal versucht eher Sachen in Clean-Chic, in schwarz weiß Tönen zu basteln. Ist aber nicht meins und somit wenig authentisch. Ich bin jetzt wieder auf kindlich und bunt und das passt besser : ). Lg und danke für deine tollen Tipps !

  3. Sehr schöne Zusammenfassung! Seit ich Boardbooster verwende haben sich unsere Follower schon verdoppelt. Die eigenen Pins laufen leider noch nicht sooo gut. Ich finds auch schwer das diese nicht untergehen. Gerade bei uns als Fotografen gibts halt schon sehr sehr tolle Bilder die gut gehen. Ich will vor allem mehr Tutorials machen.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/ – Fotoblog

Schreibe einen Kommentar